Skip to main content

Full text of "Volkslieder-Album. Eine Sammlung ausgewählter Volkslieder für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte, Berlin, Trautwein [1864]"

See other formats


Infi 




Volksl icMler-Albiim. 



Eine 



gxnumfintg aitögcwcUjfier ^oflisf icöcr 

ffir die §iigst!m.JM 

mit Begleitung des Pianoforte. 





BERLIN, 

Verlag der T. Trautweinscheii Bucli- und MusikalienhandJiuig. 

(M. Bahn.) 

Jiönigl. ¥io(-öuch- imb Shisikalienbimbler. 
Leipziger Str. 94. 




J 



N? 1. Dolksliei aus (D)ürinßen: „Ach, wie ist's möglich dann 44 Pilg. 4. 

„ 2. Henncl)cn OOn <D)arau : „ Aennchen von Tharau ist's, die mir gefallt 4t 5. 

„ 3. IHotrofcnlici : „ Auf Matrosen, die Anker gelichtet " (>. 

\. Oer f}ivt: M Bin ieh im Wald" 7. 

„ •">. Den lieben, langen 3Tog:„I)en lieben, langen Tag" 8. 

6. Knterlanbevs Ijcimroel) : „ Drunten im Unterland " 16. 

„ 7. Oer 2oblertn 3bfuflUng:„Du wirst mir's ja nit übel nehma " 11. 

„ 8. 3m ©benmalbe : „ Es steht ein Baum im Odenwald u 12. 

„ 9. Steterlieb : „ Hoch vom Dachstein an " 13. 

„ 10. fforeleB:„Ieh weiss nicht, was soll es bedeuten" 1 14. 

„ lt. IDas fct)töäbifcl)e flrünnele : „ Jetzt gang- i #n's Brünnele u 15. 

„ 18. Untreue :„ In einem kühlen Grunde" 16. 

„ 13. Cetfte Hose :„ Letzte Rose, wie magst du so einsam hier blühn?" 17. 

„ 14. JHübele. ruck, ruck, ruek : „Mädele ruck, ruck, ruck an meine rechte Seite " . . . .18. 

„ 15. iHein Scljotf ift 0 ßeuter : „ Mein Schatz ist a Reuter « 20. 

„ lß. CcbctDOf)! : „ Morgen muss ich weg von hier " 21. 

„ 17. tlocljtgebet : „ Müde bin ich, geh' zur RuH 44 22. 

„ 18. Hbüijicb: „Muss i denn zum Städtele 'naus « 23. 

„ 19. ©er rottje «Sorofan : „ Näh* nicht, liebes Mütterlein". 2t. 

„ 20. Sieiltanifeljes §el)ifferliei> : „0 sanetissima u 26. 

„ St. ©berfcljUMbifcljes &ttnj lieicljen : „Rosestock, Holderblüttf " 27. 

„ 22. Santo Cucia: „Schon glänzt des Mondes Licht 44 28. 

„ 23. Öer rufftfelje SDretfponn: „Seht ihr drei Rosse 29. 

„ 24. 3beniglöehel)en : „Seht, wie die Sonne schon sinket! 44 « . .30. 

„ 25. £reue Ciebe: „Steh' ich in finstrer Mitternacht " 31. 

p 26. tüeil)nocl)t. (Tyrolisch :) „StiUe Nacht, heilige Nacht! 44 32. 

„ 27. Hobin 3iiair:„Treu und herzinniglich" 33. 

„ 28. fjans unb Ciefe : „Und der Hans schlich umher " 34. 

„ 29. Hiuljbars Löffel: „Warum blickt doch so verstohlen 44 35. 

„ 30. Cung' ift es f)Cr : „Weisst du wohl noch, was du einst mir gesagt " 36. 

„ 31. treue in ber .frembe: „Wt Min ich an den letzten Abend denk' 44 37 . 



32. Der GLgroler unb fein fiini : „Wenn ich mich nach der Heimath sehn'" .38. 



Stiel» tttt<| 8criii**ll|»reiweu>li'UCk ««er Rö.fer'neheii Offieiu in Leidig. 



VOLKSLIED AUS THÜRINGEN. 

„ Aoh,wio ists möglich dann" 



»S 1. 



Gesang. 



And.'intc. 



m 



-i r 

Ach, wie 
Blau ist 
War' ich 



Piano. 



ists 

im 

ein 



möfr-lich dann. 
Blüm - lein. 
Vö> - hin. 



dass ich dich 
das heissf Yer 
WUttt 1 ich bald 



las - Heil kann, 
jciss-mi'in -nicht . 
bei dir sein. 



nah dich vom 
das Blüm -lein 
scheut' Falk und 



Her - zen lieb, das g^au - be 
\vff ans Herz. und denk* an 
Ha - bieht nicht. flo^'schnell zu 




m 



BE 



E5E 



mir. dn hast die See - le mein so ganz g-e 

mich. stirbt Blum' und Hoffnung gleich- Mir sind an 

dir. Schüss'mich ein Jä - g-er todt. flopr' Ich in 



i 



FW 



P 



nom-meii ein. dass Ich kein* An-dre 1 i • * f» _ als dieh al - lein. 
IJe-be reich, denn die stirbt ile in mir. das fclnii-he mir. 
d«*i - nen Schooss. sähst du mich traii-rig- an. gern stiirb' Ich dann. 



m 



l-t—i 



m 



m 



5 



N? 2. 



Gesang*. 



AENNCHEN VON THARAU. 



Moderato. 



m 














9= 






















— d 














' r r r ' 











5. KÜWV »l - les WH -ter gietrii 
Ä. R«*rht als ein Pal - mt'ii - haum 
4. Wiir-d»»st du ftleifl! «*in - mal 



auf 

ii 

von 



uns 
her 
mir 



zu 

sieh 



sohl ahn, 

«Mg** 



wir 
hat 
Ich- 



sind 
ihn 
(«»st 



gv 
erst 
da. 



sinnt. h« i 
Re - £«'ii 



wo man 



ein 
und 

dir 



V 



m 




an - d«*r zn 
Sturm -wind £•«• 
Son - ne kaum 



stahn. 

b«u^t; 

krniit; 



± 



Piano. 



1* 



j | I tTT7~f 1 f P 



P 



Aenn - chrn von 

Krank - h«*il. Vor 

so wird dir 

ieh will dir 



Tba - rau hat wir - der ihr 

fol . £iingv Bc - trüh - niss und 

Li eli in uns mäeh - fit; und 

fol - |?t*n durrh Wäl - der und 



Herz 
Pein, 

gross. 
Merr. 



Hilf mieh pre 

soll uns - rer 

naeh man - chen 

Ei - sen und 




Lieh und in Sehmerz, 
kno - tl - grüner nein, 
trau - ri - gern Loos. 
(Vind - Ii - ehes H^er. 



t s 



3=£ 



I 5 



i 



i 



P 



p 



^p 



i 



A«*iiii - ehen von 

Aenn - ehrn von 

Aenn - ehen von 

Aenn - ehen von 



Tha - rau. mein 

Tha - rau. mein 

Tha - rau. mein 

Tha - rau. mein 



Reloh-tlium. mein 
RHeh-thnm. m«*in 
Reieh-thnm. mein 
Lieht, mei - ne 



i 



Gut! 
Out! 
Gut! 
Sonn*. 



im 



Dil mei - Ii «* 
Du mei - ne 
Du mef - ne 



Sre - le. 
See - I»». 
See - lr. 



mein 
mein 
mein 



Mein Le - ken seliliesst sieh um 



mm 



3 



Fl. 
Fit 
Fl« 



is«-h und 
Isrk und 
i seil und 



m«*in 
m«'in 
m«'iu 
h««r 



Rlut ! 

Kl ui ! Simon 
Rlut! Dach. 



□sc 



m 8. 

Gesang. 



MATROSENLIED. 



Piano. < 



Massig bewegt. 



s r g § 



r p p r p r t i j ^ P f 

\. Auf I>la - tro • seil, die An - kcr gv - lieh - tct. St* - gttl flt* - spannt. den Kom-pass jjp - rich-tet! 

2. drau-ssen auf to - hen-deii Wel-Icn schwankende Schiff an Klip - pt*n zcr - M-lirl-leii; 

3. Kuss noch von ro - si - g-cii Lippen. nnd ich furch -tc nicht Sturm und nicht Klippen. 
s«*h* ich die Hci-math nicht wie -der. und rei-sseudie Flu -I Inn mich nie der 




i i # i 




f 



? p p i r r p ffe f i f' ffp 



Lieb - chen, A - de! 
in Sturm und Schnee 

Brau - he, du See. 
tief lu die See: 



Schei - den (hui weh! Mor-g , en,dann gvht's in die wo-g-en-dc See. mnr-gvn, dann 

wird mir so weh- dass ich auf im - mer vom Liebchen fceh\ dass ich auf 

Sturm - wind, o weh! wenn Ich mein Liebchen nur wie -der - seh". wenn ich mein 

Lieb - chen. A - de! wenn ich dich dro - ben nur w ie - der - soK. wenn ich dich 



mm 



i 



"IT 



r 



|reht s in die wo - ffrV^flV Sf 



1.2.8. 



"g| Scftlttss. 



im - mer vom Lieb-cheii 
Lieh chen mir wie - der 
dro - ben nur wie - der 



See. 
p'h\ 
seh'! 
seh'! 



?. Dort 

3. Ei - nen 

4. Doch 



0 



mm 



# * dol. 

4 ' 1 ' ' dl ' ^i 



1.2.3. 



b£ Srhluss. 



WBSSBl 

1 j J i [ 1 3 3 j 



FE=f=E? 



1 



7 



m 4. 

Gesang. 



DER HIRT. 

Schwedisches Lied. 



Berg. 



t *t — 1 












—TT-, 




























mm 




SP 



*4= 



legato 



i. Bin ich im Wald, 
^. Hörst du m<'«i Horn, 



fVr - in* von dir: 
t*s klingt so früh'. 



ist doch drin Bild 
hnb' diHu m«*in H«*rz. 



♦* - b«'i 
so in ni^* 



pp 



pp 



pp 



Piano. 



» IT 



* r 



Ir 1 * 



* — r- 



i 



j i m m 




r ' JJ - m 



s 



rntr.. 
Hrb. 



Horst du m«»iu Horn, «*s t*r - schnlll so h«'I(. 

O komm zu mir und b<* - s« » II - midi. 



bringt dir m*'hi Li«» h»n. 
hlrihsf du mir kVr - ut». 




1 



I i 1 




ff 



rr 



? ^ ? ? 



i 



klafft dir mein L«id. 
st«*rß loh um dlrh.. 



hörst du mein kl;t£l dir mein LHd. 

o komm zu stt*rb* ich um dich. 



f 



F F F ,f 



i 



i ffi> 



ü 



f 



f 



*3 



_. 



DEN LIEBEN, LANGEN TAG. 

Lied 

nach einer alten VoDismelodie. 



N? 5. 



Gesang. 



Piano. 



Alh'gro Dioderato. 



ffc 



r 

t. Den 
?. Er 

8. Ach 
4. Ach 



i 



He . 
hat 
Gott 
Gott. 



bell, 

mirs 
mein 
oi*' in 



r 

Inn 
ort 
He 
Lieb 



} P f 



j) i i) 



(Ten Tjipr h;ih I mir Schmerz 

pe - snjft. we#M i ihn h;ih 

ber Gott-, doch bes - sei* dort 

ist todt, ist bei dem lie . 



nnd Plair- den 
ßti - plftgl. er 
als todt. «ch 



ben 



Gott. ach 



He - bcii, 

hnt mirs 

Gott. mein 

Gott. mein 



— ¥ 

mf 



p I I £ I i i i p- p r 



p i P ; ' i T 



fejfc 



i 



Inn - g-en 

oft $rc 

lie - ber 

Lieb Ist 



f 



Tap hob 
sagt, wenn 
Gott, doch 
todt, ist 



I mir 
I ihn 
bes - ser 
bei dem 



Schmerz und Plug 1 . 
' hab g*c . plagi. 
dort nls todt. 
lie . ben Gott, 



f 



7 r 

und A - - bends muss I 

du wirst noch of - te um mi 

I will jn per - ne im Ihn 

er war mit Herz und See - le 



i 



V 



r 

wei - im. wenn I 

wel - KU. wenn I 

wei _ ii ;i . wenn er 

mei - im. i seh 

i J j J * 



nm 
ver 
mir 
Ihn 



9 




r 

Nil Hit IUI US 
Alis - htild 
Arm mi 



p i i 



zu 



hii». 
n ii hm. 
srlir. 



da 

du Ii 11 
und 
drum 



mnss i 
wirst du 
spriirh: bist 



muss 



I 



Wfl 

niti 



na. 
ii», 
na. 
■Ii. 



bin 
du 
du 
bin 



I 

lir 
lir 
I 



Iii - 
br 
br 
al - 



i J) 1 f 



strr strh und lu 
$rrn bin. g-uuz Mcii 
du» kam. in sei 



# 

dir 
ins 
nr 



r 

rVarlil n'nus 
Aus - laud 
Arm mi 



Sfll. 

hin. 
nahm. 



du 

dann 
und 



muss i 
wirst du 
sprärh: bist 



mrr - mehr. d;is schmerzt mi 



zu 



srhr. drum 



muss 



i 



m 



i 



mm 



1 1 j 



wci - na. bin i 

wri - im. du Iii 

mrl - na. du Ii« 

wc| - na, bin i 



al 

- br 

- br 
al 



Irl - na. 

Kl« i - na. 

Kiel - na. 

Irl - na. 




10 



BIS 6. 
Gesang. 



Piano. 



UNTERLANDERS HEIMWEH. 

Schwäbisch. 



I 



In massiger Bewegung. 



3C 



4. fh'llll - teil 
2. IlTNIl - tl*H 



3. Kalt 

4. A - 



in 



m 



ists 
bvr 



im Uli - Irr - land, 

Im I» - cknr - l h;i I. 

im 0 - h«-r - land. 

4» im - t«»ii Vum. 



da- 
da- 
nn 



Ist's 
Ist* 
feil 



da sind 



half 
half 
ist's 
dLrnt' 



Ii t . 
warm: 
arm. 



1 



i 



f 





- he» 


im 


0 


b«r 


- land. 


Ist 


m«rs 


da 


o 


bcn 


'rum 


0 - 


hrn 


sind 


d L.«'!!!' 


so 


reich, 


H - 


bvv 


so 


froh 


und 


fnl, 



I 



P 



Trau - b«*n im 

mauch - mal an 

dürr - zt'ii sind 

und in der 



In 

no' 

VAr 



tvr - land. 
so dnmm. 
n**t wHch, 
bv tr«*n, 



driin - tcn im 

hau I doch 

b'sehnt ini net 

drom sind im 



l'n - t«*r - land 

al - U - W«*ll 

freund -lieh an. 

Un - t«»r - land 



miielit I 

d u - teil 

wr d**t 

dhVr - zvn 



\suh\ Kl* Iii, 

gilt's Blut. 
lH-t warm. 



so_ 



warm. 







i % 




— i — -1 — J — 




1 — «c. 1 


Li i 






J ' < 


-4 — *— * 



II 



DER JODLERIN ABSAGUNG. 




12 



N? 8. 



IM OBENWALDE. 



Gesang*. 



Piano. 



i 



m 



i 



i. 

5. 

4. 
5. 
6. 



Es 
Da 
Der 

Der 

lud 
Drr 



strhl ein 
sitzt rill 
Vn ftel 

Vö - 

als irh 
Raum, drr 



Kaum im 
schö - nrr 
sitzt Ii) 
sitzt in 
wir -drum 
steht im 



O - drti-wald. drr 
Vo - p'l drauf und 
srl - nrr Rull* wohl 
sri - in- in IV st wohl 
kam zu ihr. vrr 
O - drn-wald. und 



hat virf gTÄ - nr 

pfrift fpgr wun - drr 

auf drm hörh-strn 

auf drm ^rü-nrn 

dar - rrt war drr 

irh bin in drr 



Arst: 
schon; 
Z*ritf; 
Raum: 
Baum; 
Schwriz; 



da hin irh wohl virl 

irh und mriu Srhä-tzrl 

und srhau-eu wir drm 

Ach. Srhatz!hin irh bei 

rin au - drrr Lieb-strr 

da lir^t drr Srhurr so 



m 



S5 i 



i 



mm- 



r w 



f 



mri-nrm Schätzer - wrst. 



tau - srnd-mal mit. 
lau - rrn auf. wriin wir srlh - an 

Vo - g?H zu. so pfrift rr al 

dir gp -wrst. o - drr Ist rs nur 

stand bri ihr: ja wohl'swar nur 

kalt. HO kalt; mrin Hi rz, rs mir 



drr gttbtt. 

so - glrirh. 

rin Traum? 

riu Traum, 

zrr - rrisst. 



-F 




i 



ftp 



füll. 



IS 



STEIERLIED 



Bf? 9. 



Gesang. 



Moilcrato. 



1. Horb vom Dach -Klein an. wo der Aar noch haust, bis zum 

2. W<» im dun - kein Wald froh das Reh - lein spring'!. dro - hen 
.3. Wenn im Thal der Alp' die Sehal - mei er - tönt, uu - ter 



Wen -den - land am Betl der Saar, ho die 

auf fßf stei - ler Ber-ffes - höh. ho das 

f2lo - cken klnnj; mit hei-term Lied, kommt der 



PP 



Piano. 



i 



4 b I j 1 1 s im- p p Hp p m i p i r p"p+^p r p p i g 



Seil -ne -rin fro-he «lod-ler siitgl «nd der .lä-g-er kühn sein Ja^rd -roh r schwingt: 

Bäehleiu klar aus den Gletschern riunt und die Gem-seklimmt am Fei - sen - rand: [ Die ses sehö-ne Land ist der Stei -rer Land, Ist mein 
Hir-ten-huh mit deu Kiih'u da - heim A-hends zu der al - ler-lieh-sten Maid: 



I 



mm 



I 



f 



ritard. 



a tenipo y 



^p 1 p p P p Hp-p-M- frrfljH s 1 U j I 



tr 

k k V K 



s 



lie - besahen -res Hei-mafh - land. 



~t — r r — r — | ' — f 1 ' y — r ■ r 

die-ses sehö-ne Land ist der Stei -rer Land, ist mein lie - bes. theu-res Hci-mnth - laud. 



I 



Hg 



i i i 



1 



=1 



s 

-TT- 



w i 1 



«fr 



— IT" 



14 

ff? 10. 
Gesang. 



LORE LE Y. 



VT* 



Irh weiss nicht .was »toll b»* - d«*n - tm.dnss iH r so traurig- bin: 
schön - sie .lung-frau si - tzel dort o - hen wun-der - bar,__ 
Schif-frr im klei -neu Sehif - fe ergreift es mit wildern Weh:. 



ein Mährrhen ans al-ten Zel - ten, das 
Ihr prold-nes Geschmeide bll - tzet. sie 
er schaut nicht die Felsen - rif - fc. er 



m 



ff 



WS 



TRI 



TT 



Piano. 



Ff 




3 



f^ 8 



5 



SÄ 



kommt mir nicht ans dem Sinn Die Luft_ ist kühl und es dnn - kelt nnd stll - ler illesst der Rhein: der Gipfel des Ber-g-es 



klimmt ihr gold' - nes 
schaut n nr hinauf in die 



H.uir. 
Hob.. 



Luft_L_ ist kühl und es dnn - kelt nnd stil - ler rliesst der Rhein: 

Sie kümmt es mit g-ol - de-nem Kam - me nnd singl ein Lied da - bei:. 

Ich Hau br die Wel-Ien ver-schlin - gen am En - de Schiffer und Kahn:_ 



der Gi pfel des 
das hat el - ne 
und das hat mit 



Ber-g-es 
wnn-der- 
ih - rem 




fun - kelt im A - bend-son neu - Hebeln 
sa - me, ggp -walf-g-c Me - lo - dei 
Sin - gren die Lo - re - ley ge - thau._ 





im 



Ii SrMtm. 



i 

vr 



w 



w4m 



0 



M 



0 



i 



4 



15 



m m. 

Gesang*. 



DAS SCHWAB ISCHE BRUNNELE. 



Piano. 



m 



Andante. 

ffehmätfriff. 



i 



1. Jetzt panp 

Do Inss 

3. Unit bei 

4. Jetzt kauf 



'> m 1 r P P 



i 



I aifs Brün - ne - le. trink n - ber int, jetzt pnnp I nn*K_._ 

I mel - ne Aen - pe - lein nm nnd im pehn, do i mei - ne 

i'en An -.'Are ste - he sehn, ach, das thnt weh! lad bei m'en An dre 

I mir Diu - te ond Fedr aud Pfi - pier. jetzt kauf i mir _ 



~~w 

V 




f 



i 



MM 






fr r r 









PK k 






^0 i trf* 




7^ 






pp£ü 










rr fi p r 





Aen - pe - lein 
ste - he sehn, 
te ind 



IMn 



nm und 

lieh, das 
Fedr und 




such' i mein herz - tan - si - pe Sehatz. find"n__ a 

pehn. An sieh 'nl mein herz - tan - si - pe Sehalz bei nfen An 

weh! jetzt b'hüf di Gott, herz - tan - si - per Sehatz. dih 

pier, and schreib" mefm herz - tan - si - pe Sehatz ef - nen Ab 



her 
dir 

b'sieh nie »im - me 
«chl eds - 



m 



— i 




in 



I 



1 



r 1 P j p P ^ 



liet, 

stehn. _ 

meh. 

brief._ 



do such i mein herz - tan 

do sieh *«i mein herz - tan 

jetzt b'hüf di Gott. herz - tan 

und schreib* meim herz - tau 



si - pe Sehatz 

si - pe Sehatz 

si - per Schatz 

si - pe Seh atz 



fhid'n_ a - - her nei. 

h»*i m'en An - - dre stelin. 

dih b'sieh nie nim - me meh! 

ei - neu Ah - sehieds - - hrief. 



4r-4 r 4 






1 J J—1 J q 




i 


*> i 

p * 

1 


1 


„lj r 

Nf ~T H 




k=r — i 


f— 


=f- # — 


1 


5 

8 



r 



Iß 



UNTREUE. 



m 12. 



Gesang. 



Andanl« 



PI i i r i 



Piano. 



4. 
5. 



1. In 

2. Sie 

3. Irh 



± 



Ich 

HoV 



ei - ncm 
hat mir 
möehf als 
moehf als 
ieh das 



7 

kiih - len 
Treu' ver - 
Sp i «I - m;tnn 
Kei - Irr 
Mühl - rad 



Gm ti 
spro 
rttl 
flie 



— wrf- 

de. d;t 

ehen. ^:ih 

Ken weil 

^en wohl 

hen. ich 



mir 
Iii 
in 

weiss nlrht 



rill Müll - Im 

eiii'n Klug* da 

die Well hin 

die bliif - g*e 

was leh 



nid: 

hei. 

UUS. 

Srhlarht._ 
will. 



die 
sie 
und 
um 
ich 



Urb - sie 
hat die 
sin - gvii 
sfil - le 
müeht' am 



fr 

Ist.» ver - 
Treu' #e - 
mei - ne 
Feil - er 
lieb - sten 




W f j u 






5 j) j? (i g 








Ml 












1 J j) f i) 


-ih — i 





sehwiin - den. die dort f»e - woh-net 

hro - eben, das Riugr-Iein brftffc ent 

Wei - sen nnd g-eh'n von Hans zu 

lie - g-en im Feld bei dunk ler 

ster - ben, dann wär's auf ein - mal 



hat. 


üwi'I. 


Haus. 




Warbt 




still, 





die Lieh-ste Ist Ter 

sie bat die Treu' jre 

und sin - £en mei - ne 

um stil - le Feu - er 

Irh möehf am lieb -sten 



- schwiin - den. die 



bro 
Wei 
lie 

ster 



eben, das 
sen und 
Ifen im 
ben. dann 



dort w - woh - net 
Ritifr-Ietii brach ent 
Kehn von Haus zu 
Feld bei dunk-ler 
war's auf elu - mal 



hat 

zwe|._ 
Hans.. 
>aeht._ 
still. 




17 



K? 13. 



Gesang*. 



IRISCHES VOLKSLIED. 

Letzte Rose. 



Larglietto 




Piano. 



1. Kflzlc Ko - stv wIh miifrst du so «In - sara hier hliihn? Dul-ae freiiiidli - chen Sohwslfni sind_ liiti^st.srhonläng'sldii- 

2. Wiirmnhliilist du so trsm- riff im Gar - tt*a til-IciiiY Sollst im Tod mit di'ii S»'hwt'Slfrii.mildfnSohwi'sliTii vcr-«*i-nif!l 



f 






1 



ad h'dif. ~ a Tempo 



hin K«*i-ne Blii thehanrbt Bal sam mit |t» bendem, I«' - ht»iidemDuft.,kt*ine Blält - chm mehr flat-teru In stur mischer 

sein — Drum pfliiYk 7 ich. o Ro - He vom Stam - me.Tom Stam-medlrbub. sollsl mhn mir am Hcr-zen und mit mir. ja mit wir Im 

i> *g i hs ' 



PI fflfQ] 



m 



W 



I 



f=r5 



Hfpm/to 



J'iJjÜ* 



Luft. 



Grab, aallst ruhu mir am Hrr-zen und mit mir. ja mit mir Im Grab. 



(I 



^ _rp *v1 



ritevvto a 



tfimiv 



>0 



Ii 



2S 



cresc. 




I 



1 



18 



MÄDELE RUCK, RUCK, RUCK. 



Pf? 14. 



Gesang. 



& 



Alfogretto. 



4. Mii 
3. Mä 



dr 

dr 

ie 



f 



p — P— p p p 



ruek. rin*k. ruck hii mci 
guck, giirk. guck in mrl 
da. du- du musst mir 



im* rcoh - Ii* S»*i 
in* seh war - er An 
di*n Tr;in - ring* gl* 



I j | I j 



fr. i lull di 

gl». du kannst d»i 

hr. drill) SOUSt lil'gi 



Piano. 





10 




Ip p — g- p| p p p 1 j -JmI 



i P' B 



ernT""i kann di IH - de. 



7 

ruck, niek. ruek im rari - ne rech - te 

ffiick, fciick*. g-uok in mei - im* schwur- ze 

dn. du. du musst mir den Tritu - ring 1 



Sei - te. 

Au - £C. 
fgftf. - bc. 



i Ii;.!) di gttr 
du kannst dei lieb 
di* n ii sonst liegt mir 



r 

so tfcrn. i 

lieh Bil - de 

g«r nix 



. Y 

kann 

drin - im* 

im im* in 



M - de, 
schau - e. 
L« - b« 



m 




-» — 



20 



MEIN SCHATZ IST A REUTER. 



m i5. 

Gesang. 



Mimte 


r. 












% 


























1. iJt* 




Sehatz Ist M 




Reuter, a 


Rrn-ter muss 



Munter. 



2. Rlnu-i Aii-^-cii. britimi Haar uud n Grii-hH im 

8. Tivii hin L tmi bleib' i. Treu* hab' i im 

4. Mein Her-zel ist freu. ist n Sehlossel da - 

5. >l« iu .SHia-tzel ist fort, er is ü - her Hm 

6. Zwei An Irin im Tt Mi und zwei Fi -seheln im 



I 1 

V 




Iii 




P 










i i 






—t 

— * 




• 


— i 


— »— 


m 


1 ^ 
— i 






f=*3 





























Piano. 



i 



1^ 



(rn In la In la. tra la tra 

i 



sein, das Boss ist des Kö-ni^-s. a Ren - ter ist mein.\ 
Kinn, so ist mein sehöns Seha-fzel. i n das i ver-lieht bin. 

Sinn, treu bleib' i »leim Seha-tzel in Frank - fnrt und Wien.J 
bei. ein an - zi - (*vr Rue hat den Sehliis - sei da - zu. 

See. i darf nit dran den -ken. Unit s Her - zel so weh. 

See. mein* Liebsehnft p'ht im - 1 er. klimmt uim - mer in d'Hüh. . 



Tra la la la 



m 



-t 



rr 



i~i 



* * 



i; i f • ff i 


ff f0 m fr 


Fn im.^ 










- 1 - Iii! 


■ la 


— I *H 

la. tra 


In 1; 


i la la 


1 1 * '1 

la. tra 

i * j jj 


la la la la. 


la la la l;i. 


tra la la la 


in. 

hr 














— 1 — > 


— * — 


Ii 

;^== 










1 1 

,4 t 








L #- 




_J 


3 ! — — L 


-±- L 








=» ' 1 - 




1 





LEBEWOHL. 

Volkslied. 



Gesang. 



Andante 



5EE 



3ac 



i r y Y i r r r 

1. Mor-g-rn miiss ich weg- von hier und muss Ab - schied nehmen: o du al - ler - höch ste Zier. Scheiden, das brin^l 

V. Wenn EWI*I fc'ii - te Freunde sind, die ein - an - Ät*r ken-ueii. Sonn* und Mond bc - Wc-Jgrn sich. c -he sie sich 

3. Küs - set dir ein Liif- te-Ieln Wanden o - der Hitn-de. den - kr, dass es Senfzrr srin. dir Irh zu dir 



fei 



m 



g i *"* 



Piano. 



« rj r 



Gramen. Da irh dirh so trru geliebt, ii - hrr al - lr Ma - ssen. soll irh dirh Ter - las 

trennen, [fort *?f#*I grösser ist derSchmcrz.wrnn ein treu Ter - liebtet) Hrrz. In dir Fremde zie 
sen de; tausend sehirk' ich tätlich aus, dir da we-hen wm drin Haus, mit Irh dringe - drn 



sen. soll ich dich vrr - las-srn. 
hct. in die Fremde zie-het. 
ke, well Icll dein - den ke. 



SS 



p 



3B^ 



i 



Pf 



«2 



NACHTGEBET. 



Pf? 17. 



Gesang. 



Piano. 



Sanft . 




p I p 



g-LP-P-* 



fcfc 



Va - t«r, lass das Au - ^re dein 

Mach' mich panz von Siiii - den rein. 

AI - le Men-sehen. g-ross nnd klein. 

Lass den Mond am Hlm-mel stehn 



u 

lass 

mö 
und 



* 



- bei- 
mieh 

- 

die 

fest 



mei - nem Schlummer sein, 

ganz dein ei - gen sein! 

dir he - foh - len sein! 

Stil - le Well be - sehn! 



Luise Hemel. 



£S3 




f 



f 



ABSCHIED. 

Schwäbisches Volkslied. 



m 18. 



Gesang. 



Ptt% \ J:i -Vp ß i p p p J i p p p i ß i p p i p i j ^0 

i. Muss i dmn.muss i drnn mm Stad-tr - fr naus. S1äd-t#- - naus imd — du. mrin Schatz, hl rihst hier? Wenn I 



Piano. 



1. Muss i dt'im. muKs I drnn inm Stad-tr - lr naus. Städ-tr - lr naus und — du. mrin Schatz, bleibst hier? 

2. Wir du wrlnst, wir du wrinst.dnss i wim -dr - rr muss. wan-dr-rc mnss. wie wmnd'Lirh jrtzt waY vor - bri. 

3. IJr-brrs Jahr, ü-bers Jahr, wrnn mr Trau- he- lr schneid! . Trnn-hr- lr schnridf.slrlfi hier mi Mir. drum flu. 



Wrnn l 
sind au 
bin i 



ß 



p 



LL 1 6 j | *P]*Jfl i ^" 

* # p * — - * — 3 



komm. wrnn I komm, wrnn i wir -drum komm. w ir -drum komm, krnri ein.meinSehntzJicl dir. Knuu I k l«*i<*h nif all-weil bri dir sein- hau 



komm. wenn I komm. wenn i wir-drum komm. wir. drum komm.krnrl ein.meiiiSehntzJiei dir. 

draus.siiid lau draus der Mä-de-le vlt«f, Mn-dc-lc viel. Ile-ber Schatz, i bleib" dir Iren. 

dauu. bin i dann dein Srhä-tze-le noch. Seha-ize-lc noch, so — soll dir Horhzrif srin. 



Kann I g-leich nif all-weil bri dir sein, hau 1 
Denk du net. wenn i r n An dre seh, no 
lehers Jahr, da ist mein' Zrlt vor bri. da 



fr— 



m 



m p i 



P 



fei 



cresc. 



) *i heb eb s a 



p 



doch mein rYeud' an dir. 

sri mein' Urb" vor - bri. 
i^hor i mrln und drin. 



wenn i komm.wenn i komm, wenn i 
sind au draus.siiid au draus der 
bin i dann, bin i dann drin 



wir -drum komm. 
Mä -dr- le virl. 
Sehä-tzc-le noch. 



w ie- drum komm, kehrl ein, mrin Schatz, bri dir. 
Mä-de-le viel, lie-ber Schatz,! bleib' dir trrn. 
Schä-tze-le noch, so soll dir Horh-zrit srin. 




sei 



DER ROTHE SARAFAN. 

Russisches Volkslied. 



N? 19. 
Gesang*. 



All«*gro moricrato 



f ti ff « 


ih niclif,lie- 


bes 1 


flüt-ter-lein, am 


ro-then S 


fi - rä - 

Ä 


fan, 


mit 7 


-loswird dir 


Ar-hcitseln.drum 

i j*a ■ n i 


strenge dich nicht 


an. 


PN 


1 * ii3i 


-# 


& 







-# — 


--4: 

— 


pi 










s* 


X — L 






1 L 


— 1#- 








■i 





Piano. 



K— i — 1 



3E 



Ä ^ 



7Z 



Toehtrr.setz dich nie-der an mei-ner Sei-te hier. Jugend kehrt nicht wie-der. wich *ie einmal von dir. Fröhlich mag-st du sin -gen., als 



i 



i 



1 



ag 



gl 

















1 1 i E 




■ Iii 


wir dicLcrcK im 


M 


ti 

V 


lachen, tanzen, 


springen, docl 
-^V 


bald ist das vor 


- bei. 


Denu es kommen 


Ja 


h - re. wo 


'P P Pf 

Lust und Freude 


fli. 


•lin. 








1 




— i 1 — 


m 

—6 




-J 




H— 
















■ 

4 


ei 






.. . _ 









I 



r 



"5T 



€5 



K f P / ^ ^ r — v r" 

und die welken Wan-gvn Fal ten i - ler ~ fleh'«. Ifh sang* auch ••inst Lfe 



und die welken Wangen Fal ten ■ - ber-zfehn- 



der. 



3S| 



SBEI 



*«• 



g@ a 



I 



f 



3=? 



ritftrd. 



a tempo 



r ^ ^ r-T— ? — i — 

Au detn Sa-ra - fan zu niiliuheisst mieh Kr- In - ne - ninc- 



larhte. tanzt' und sprang. 



steif sindjelzt die Glie der, hinkend ist mein Gang'. 













i h k 


j r 


=ffi 






y 








— 1 


m + 


ritard 


1 

t J 


r\ 


a tvnTpr 

— i 4- 


Pv- 


r 

-Ä 

U 




1 





kanniehdiehdrii 


ipm 

iirtanzen setiiLf 'tili 


ieh 


mieh wieder 


Juiitf. 


§?§J 










* j 










\ ^ ^ 


7 4 

1 1 
, — 
























/ 

— «- 

— i 


-1 






















4ü 






zMtm : 





2« 



SICILIANISCHES SCHIFFERLIED. 

Gebet. 



m 20. 

Gesang. 



Massig und getragen. 









0 


* • 










^ 1 


# 1 


— i 


=< — s— 




4*** f * — 


i r t - r i 






1 1 p " 1 1 








1 1 











1. 0 



du 



O du 



3. O 



du 



RH - Ii - fcvr. 
Hii Ii p-r. 
Hei - Ii - &>t L . 



All - bnrm 
All - h n riii 
All - burm 



her - zl - £vr!_ 
her - zl- - g*rL 
her - zl 



Wir Miirh 
Geist der 
Va - ter. 



sind dei - Iii» 
Lieh' und der 
Mittler und 



Kiu 

Wahr 
Trü 



i 



m 



I 



der. 
hvtf ! 
sler! 



Piano. 



r 



fei. ^. r-» 



O sri uns 

Wo II st uns re 
WolNt uns er 



freund -lieh, 
^i«* reu. 
h;il ten. 



sei du uns £'iiä - Mgl 

zum Vn - ter fhli - re«! 

n - brr uns wnl - f «*n ! 



1 1 h 

O - /77, 

Hilf_ nus._ 
Hilf. _ mis._ 
fileb nns. _ 



o 

hilf 

hilf 

fd«'b_ 



ra pro 
uns. o 
uns. o 
uns den 



no - 
V« - 
Trö - 
Frie 



3E 



bis. 
ter! 
st er! 
diu! 



23E 



erpsc. 



i 9 " 

I 

v 



=3F 



27 



OBERSCHWÄBISCHES TANZLIEDCHEN. 



Gesang. 



Bewegung eines Ländlers 



5 



HS 



inüi 



rifc 



1. Ro - se - stock, Hol - der-bliith\ wenn i mein Dien - derl sieh, lacht mer vor 

2. Gsich-terl wie Milch und Blut, 'sDien - derl Ist gar so g*ut, um und um 



Piano. 



3. Ar - mer I 

4. Wenn i 



gvl-rund, Lip - pe, so frisch und g'sund, Fiis - serl, so 



ku 

dun - kcl -blau, fmi - kelndrhell Au - gvrl schau, mehr i, 



C — 



f 



f 



lau - tcr Freud' 's Her - zel im 
do -kerl-nett, weun Ts no 
hur - i\g geschwind, s'tauztwie der 
schau In mei Hirn - mel - reich 



rf 



Leib, 
half! 
Wind. 
Miel . 

Jr i «z=: 


1 # , 

— V $ 

La la la, 


is 


i la la, 


la 


la la 


p r P - 

la la la la la, 
^ 11 "■ " "'" 


la la la, 


la la la. 


la la la 








i i j i 


-t 

i 


i 


















-] i 


5 






3 


V 9 

5 




— J 




3 


r— 

r 


r— 

— * • — 1 




L-J 1 





28 

Gesang. 



SANTA LUCIA 



Anriantino. 



< j;i i I p i f p r i J) i i I i i i J'Tra^ j i j) j j i J> üi 



1. Schon 



6. 



1h 
Im 
Auf 
Hui 

0 



glänzt des 
Ze - phirs 

dank - len 
stil - Inn 

- dt j s Ne 
Wö - rum 



Mou - des Licht 
Hau - - che, 
Zcl - - te 
Mcc - - iv , 
a - - pcl ! 
zau-dert ihr? 



am Hirn - 
o welch 
trau - lieh 
bei füllst'. 
Ort so - 
Seht, welch 



mels 
Ver 

gr* 

sser 
ein 



bo - geil, 
gnü - £en, 

bor - gen, 
Win - den, 
Freu - den ! 

A - bend ! 



sanft weh'n die 
auf eb' - aen 
täu-delt aud 
muss auch dem 
kennst kei . ne 
Heut' well u die 



Liif - te, 
Flu - theu 
kosH ihr 
Schif - fer 
Bor - gen, 
LÜT - te 



still sind dk 
sanft sich zu 
bis zu dem 
der Kammer 
keimst kei - ne 
so kühl und 



Wo -gut« 
wie -gen ! 
Mor-geu . 
schwiuden. 
Lei - den . 
In -beud. 



Piano . 



ff 



~7~ 



tt 



Ü 



f 



f 



=F 



Mein \a-clim 
Kommt den ii und 
Ich bie - te 
Er ruft mit 
Frön - Ii - eher 



ret 
stei - get 
frcund-lich 
fro - dem 
Lie - der 



hier, 
ein 
an, 
Sinn 
Schall 



kommt stei -get 
bei Lu - na's 
was man nur 
laut Iii die 
tönt in dir 



1 

ein zu mir. 
Sil - bei*. Hebeln, 
wiiu-selicu kann . 



Fer 

ü ■ 



. ue 
bei 



hin: 
- all. 



San-ta Lu - ci - a! San - ta Lu - ci 













1 










H 


55 


— I 1 


M 






p p 


1 a n~i 

H * — 

i — ^ 1 


J 3 


J ! 1 


ff 

-ä 





Gesang-. 



DER RUSSISCHE DREISPANN. 



5f!> 



Andante con moto. 



P^p -H-f-= p m 1 r 



3E3 



dem 

(ill 

mal 



Seht 
Z. Still 
8. Leb' 

4. Leb 

5. lud 



Ihr drei 

ist der 

wohl du 

wohl o 

rasch er - 



Ros . 
Wald, 
Au - 
Haus, 
grrel - 



se 
od' 

das 
fei 



vor 
slud 
das 
mi Hi 
er 



dem 
die 
die 
g-e 
die 



Wa - 
Au - 
Wau - 
bo - 
Zii - 



tfen. 
en, 
KV 
reu. 



da 
in 
du 
die 



führt 
stimm! 
Gram 

mei - uer 
Thrä - ue 



vom 
er 
und 



juu - 
leis 1 
Sehmerz 
Ju - 

rsiii 



jgm Po - stil 
ein Lied eben 
mir bleich fje 
p'iid Pa - ra 
auf sei . ne 



Ion, 

au. 

macht. 

dies, 

Hand. 



auf 

f< Ii 
leb 
noch 



eb 

VOM 

wohl 



Piano. 



m 



5 





















#-« * 


1 g Iff i 


P g B 












— 








^ T — 3 



A«g\ 
hin, 
Va - 
schaut 



dem 



schö - 
so trüb 
ter - Stadt, 
er nach . 



ueu 
und 
o 

dem 



blau 
bau 
Mos 
llii . 



eil, das bitt - res Leid 

ire, da iiim - mer mir 

kau. ho ich mein AI - 

und wei - ter Jagt 



ihm au - fc'e 
mehr Frie - den 
les hin - ter 
er durch das 



(hau. 
lacht, 
lie^s. 
Land. 



sin^i 
ich 
leb' 
noch 



wohl 



dem 
du 



ein - mal 



A»g>, 

hin. 

Va - 
schaut 



dem 
so 

ter - 
er 



schö - 
trüb' 
Stadt, 
nach 



nea 
uuu 
o 

dem 



cheu kliu - #el 



Ja - #eu, 
blau - eu. 
bau - #e. 
Mos . kau. 
HU tfel. 



da* 
das 

da 

MO 

und 



Glück. cheu 
Mtt\ res 
ii t in - mer 
ich mein 
wei - ter 



klin 
Leid 
mir 
AI 



#et 
ihm 
mehr 
les 
er 



dü _ utero 
au - g*e 
Frie - deu 
hin - ter 
durch das 



Ton. 
than. 
lacht. 
Hess. 
Land. 




30 



ABENDGLOCKCHEN. 



Gesang*. 



Sohl* massig. 

dol. 



Piano. 



pir& 1 1 1 j | 



ES 



1. Seht, wir dir Soii in- schon sin - ket! 

2. Still von den dämmernden Trlf - ten 

3. Sch«tit noch manch Hainichen naeh o - ben. 

4. Ih-o - bi-n mit »II seinen Ster - neu 

5. Dörfchen, so sei nns will - kom - men! 



A - bend-lieh dnn-kelt das Feld:_ 

zie -hen die Heerden zn Thnl:_ 

i * 

e - he die Si - ehel es brach., 

f iih - ret der Wächter den Lauf. _ 

Heut Ist die Ar beit voll - bracht. 



r 

heim nns die scheiden -de wta - ket: 

nur die Schalmei In den Kliif - ten 

bleibt es doch g-nt auf-jce - ho - ben 

Mö - g-et eneh sl-cherent - fer - neu, 

Her nns das Werk ab -g-e - nom - men. 




m p- p p p 



fried-lich bald schlummert die Welt.. 

we-cket den schlummernden Hall 

an - ter dem himm -Ii - sehen Dach— 

al - le die An-g-ensind auf. 

sen-det die fei-ern-de Wacht. 



Hört ihr dasGlöckchen?Mlt tran - II ehern Klang- ruft es znr Hüt-te. zum A - ben d-g-e- sang-. 




t 



31 



TREUE LIEBE. 




Piano. 



I 



&F=F 



Lieb. oh sie mir 

5 



3^9 



t . i k k k r r 

aii mein fer-ncs Ll»*h._ oh nh> mir Irt-n und hold ver - Mich- so denk ich nu 



mfin ft-r-nVs 



^1 




4 * * * 



i 



i 



W fr 

treu und hold ver - 


j * t — 

blieb. 

mm 






1 «"'l 


j i i 






feep iTl 

ff Lj* 

g*5 J JJ = 


3 ! 






=*=« 




m r f r 


— 0 — i — '- 







Als ich zur 
Hat sie so h 
Mit Bändern 
Ttid weinend 



2. 

Fahne fort pemiisst. 
erzlieh mich prrküsst* 
meinen Hilf #e seh muckt, 
mich »'ins Herz gedrückt. 



Doch wenn du traurig bist und weinst. 
Mich von 6t» fahr umrunden meinst — 
St*i ruhig', bin in Gottes Hut Ii. 
Er lii'bf ein treu Soldatenhlut . 



3. 4. 
Sir lit'bt mieh norh. sie ist mir gut. Jetzt bei der Lampe mildem Schein 

Drum bin leh froh und wohlgemnth: Gehst du wohl in dein Kämmerlein 

Mein Herz schläft warm in kalter Nacht. Und schickst dein IVaehtgebet zum Herrn. 
Wenn es ans treue LieK gedacht. Auch für deu Liebsteu in der FernV 

(I. 

Die Glocke schläft, bald naht die Rund' 
Und löst mich ab zu dieser Stund': 
Schlaf wohl im stillen Kämmerlein. 

Tnd rfelrif in dein»*» Träumen mein. 



r 



st» 



Gesang 



WEIHNACHT. 

TYrolisch. 



Etwas lanmani. 




I 

88 



ROBIN AD AIR. 

Irische Ballade. 



N? 27. 



Andante. 



Gesa»*, ^^^^^fe M j J J I | T^ffjf 



1. Treu und herz - in - nig-lich. Ro - bin A - dnir! 

2. Hoch auf drin Klip - penhang, Ro - bin A - dnir! 

3. Mancher wohl warb um mich, Ro - bin A - dair! 




tau-seudmal gruss' ich dich. Ro - bin A - dafr! Hab iehdoeli 

rief ich oft trüb und bang: Ro - bin A - dair! Fort von dem 

treu a - b» r liebt' ieh dich. Ro - bin A - dair! Mo -gen sie 



m 




mn 



010 



Piano. < 



ff f. 



02 



ff 



i. 



i 



Lento a Tempo 



manchejXaeht schlummerlos hin-gebrncht, immer nur an dich gedacht-. Mtl*. 



. au dich gedacht. Ho bin A - dair! 



wilden Meer, falsch ist es, lie-be-Ieer. macht nur das Herzesehwer, macht nur das Heize schwer. Ro-bin A - dair! 
Andrefrefn. dfr__will Ich. dir allein. Leben und Llebeweilin. Le - ben nnd Lle-be weitiii. Ro-bin A - dair! 



l 



AM 



m 



zz: 



CT PS 



m 



^3 



vv 



O 




7- 



■5, 



84 

m 28. 

Gesang-. 



HANS UND LIESE. 



Piano. 



I 



Anrfnntt' 



T 

1. Und der Hans schlich um - her. f rii - bi* An -freu, blas-se Wan-pren. nud das 

?. Lie -he Lie - se komm her. lass den Him-mel. der Ist trü - he. a - her im 

8» l T nd er bit - M nnd fleht, und er zupft sie am Zöpf-chen, nnd die 



A 

i 



Herz ibm vrr - fnn -^en. lind das 
Hcr-zcn die Lie - he. die 
Lie - se hat's Köpfchen, sie hafs 



i 



*3F 



P 



f 



3E^ 



1 * 





k 












s 














H 








cresc. 


» — !iiHH 










y 


' — 4 






1 — # 






1 — J 




g 


tr 


1— 0 


mm 


=P#= 


r r r 



Herl ihm s» 

brennt _ fear so 
balb schon um - £v 



schwer. Und die Lie - se Tor der Thn - re. ro-tbes Mie -der, ^old-ne Schnure. schaut hin - auf nach dem 
sehr. A - her wenn du wie -der #-ut bist, und du wie -der dei-neu Hans knsst. o dann Isis auch am 
- dreht. Tnd sie laeht sebon und zieht* Mänleben. und sie ziert sieh noch ein Weilehen nnd dann kiisst sie den 



3 3 3 



m 



2E 



SE 



35 



*— * — t 



m 



SB 



;7w/. a Tempo , cresc. er/ acceL 



iE 



P 



Hirn - mel und 
II im mel auf 
H.uis, und 's Ist 



sieht den Haus nieht 
ein - mal wie - drr 
AI - les wie - der 



an. schaut hin - auf nach dem 

hell. o dann ist's auch am 

gut. nud dann küsst sie den 



ig g äBH 



P 



ES j 5 « 5 



m 



Hfm - mel nnd 
Him - mel auf 
Hans, und 's ist 



5 J) 5 i § j| 
l II 



Klent 
rin 
AI 



den Hans nieht an. 
mal wie -der hell, 
les wie -drr £ut. 



35 



m 29. 

Gesang. 



NACHBARS TOFFEL. 



Andante con moto. 



4h } s 




















^ 


fr j. | 




>f 4 — 41 4) 1 


j> p p p 






i — | ■ m. 


) — | 


N 




J 


L? 1' 1 


r — 


#T— 1 





Piano. 



1. Wa - nun blickt doch so ver - stoh-len mich des I\aeh-bars Töf - fei 

j . 

2. Wird mir doch so Ausstund bau - ge, blickt er ^ so ver. stob. Ich 



an, da er * mir doch nu - ver - ho _ leu in die 
hin, und bei sVf - ner Flö _ IciV' " Klau-^v weiss Ich 



3. Demi wenn es zwei Ster. uc wä - reu, blick. te TÖf- fei doch hin - ein, und ich wiirdsih* auch nicht weh - reu, könnt' ja 



m 

vv 


m 


m 


m 


5-1 








1 


n 


1 


J 1 

y J J 


— 
: i 








i 


=f=f=f 

-p — m — 0- 


— * 

— » — L- 


# 




4 

¥ 1 


# 4 — 

' W w 


*£1 


J # 




» m m m 


-t i -i 


4 



1 " - r "Jy ■ i r — p ' * 

An - jp* bli-ckeii kann? Ich mnss doch die Mut - ter fra.^en.wa.rum er uiir im mer blickt. denn wollt' Ichs ihm sei . her sa #en. war es 

selbst nicht wo ich bin. An - di e Maultier Velin mir gvr-ne in die An - gvn hell und klar, neu neu 1 sie auch wohl zwei Ster-ne. doch das 

selbst der Him mel sein, a _ her so ver. sfoh.leii blickt man. in die Ster.ne nicht hin - ein, und was mieh im Her.zeu drü-eket, kann doch 




wohl zu uh - g-e _ schickt,deunwollt' ichs ihm sei -her sa-gvn^waV es wohl zu un - _ schickt, 
ist ge-wiss nicht wahr, fleh- nVB sie auch wohl bäZSm, doch das ist gewiss uiclit wahr, 
uieht der Himmel sein, uud was mich im Her.zeu drii-cket,kann doch uicht der Himmel sein. 




m 30. 

Gesang*. 



Piano. 



LANG IST ES HER. 

Irisehes Volkslied. 



Moderato. 

SS 



^Vj < bJ ) - rrtHr p Pr j g p F , J j | r p J)J j | J j,J: r pr . 



1. Weiss! du wohl noch, was du 

2. Sin^r' mir noch ein mal dm 



»•inst mir fte-sagt. 
hol - den Ge-sang'. 



IlMf? 1 ist »*s hei 
lan^' isl rs her. 



lang- 1 ist es her. 
lang* 1 ist es her. 



als du so schüchtern drin 
der einst so lieh-lich zum 




P p"* J)J)T P 



i 



*=7 



9F 



Leid mir p*fclajjrt, 
Her zen mir drang*, 



In n^.ach ti.-i r hing- ist 
lang* 1 , ach f?»r laiipf ist 



es her. 
es her. 



Nim-mer vergess'irh die sc - Ii . g-e Zeit. 
Ach, je-der Ton haidein Wort mir er-iieut . 



da du vo'l Treu-e dein 
dass du toll Tren-e dein 



Jpp — -0- - df0 § 



5Efc 



r* — r- 



a j gas 



S * 1 i 









in 








—3 — ±r 


[ =s 


— . 


— i 


Herz mir ß*ewe 
Herz mirp'M«' 

«r ? LH ^ 


iht. 
Hit. 


««•Ii, jt 

ti im tin 


[ " ; r p pi 

-nes (ilückes ge- 
r verfcess ich die 


■ 

denk i 
se -1 


•h noch heut, 
i -#e Zeit. 


r r / 

1 a iii:- ach gn r 1 a n£? ist es 
lang* ach pir 1 ausist es 


_g| ! 

k.r! 






w # * J "' 
»fctf 4 > 4 


— * — 


— < « 








f ! 








i 

— H — h±- 


1 «t ^ 4 g=d 
















j s 0 ä 


1 j i i* 1 



iw 31. 



Gesang 



TREUE IN BEB FREMDE. 



Geniiithlich. 

Massige Beweg-uv^. 



Piano. < 



T 

i. Wenn Ich hu rffn letz - - ten 

?. Mci-ne Mut-t'-r ha! ge-sa^t. ich sollt*'*«» 

8. ftro-sscr Keich - Ihum hriu - - ge{ 



Hl 



7 — r 

A - bend dentf. als ich 
RH -eh» 4 neh-men. dir soll 
kH - im* Khr. gro-sse 



Ab -schied vim ihr nahm: 

ha - hen viel Sil - ber und Gold: 
Ar-muth kei ne Sehand; 



i 



i 



f 



denn der Motld schien so hell. ich musst scheiden von ihr. doTTTmein Herz blieb stets hei ihr 



K S, 



3 S 5 



V V v 



denn der Mond schien so hell. ich musst' scheiden von ihr. docomeiu Herz blieb stets bt»l ihr. 

lie - ber will ich in der gross - ten Ar-mulh leben. als ich dich ver-las-sen sollt*: 

o drum wnnscot'ich.dass ich tau send Tha-Ier reicher war! und dich an mei ner Hand: 



denn der Mond schien so hell, ich mus^f 

lie -her will ich in der • gross - ten 

o drum wünscht' ieh.dnss ich tau send Tha-Ier 



mm 




Tj-r-J-n 








1* j i i 1 


m * 1 


J * J <H 


r < i i==J 
-> » 1 


—4 « 




•r^J > — 


Ij i J i 1 



■ i-1 



scheiden von ihr. docITmeln 



1.2. 



inr 



scheiden von ihr. doclTlnelii Herz blieb stets bei Ihr. 
Ar-muth letin. als ich dich vrr - las - sen sollt", 
rei-cher war! und _ dich an mei - ner Hand. 



i 



i 



-ß- 



Pf 



38 



DER TYROLER UND SEIN KIND. 



ITC 32. 
Gesang. 



Modcralo. 



1. Wenn ich mich nach 

2. Ja. als die Mut 
t. Da freu' ich mich 



der Heimath sehn', wenn 
tcr ^-i n.tr zur Ruh* und 
in seef-^er Last mein 



Piano. 



V 



1 1 j Jj §fe J) | p i p j J i J> 



Hfi'z mich druckt halt 
war das Herz so 
ruf die Jn - getid 



führ Ich's AI - ter um so 
stand Ich da vor Leid so 
hin runtr ist mein grösstes 



mir im Aug*' die Thrä-nen steh'n, wenns 
Ich ihr druckt* die An - ^eti zu. wie 
II«* - »es Kind an mei - ner Brust. Ich 



gar zu schwer, dann 
thrä - neu - reich, wie 
zeit za - rück. Er 



31» 



mm 



p^ 



zu 



1 1 g i 



mehr. 

bleich: 

Glück; 



und wird* nur leich - ter 

doch der dort Keimt du* 

so Ich ich h;ilf und 



fair ums Herz, 
Her - zetl - leid. 

warf voll Ruh 



fühl' we - u\ - gv r 
und £-iib zum st 11 
bis der dort o 



den stll - len Schmerz, wert« 
len Trost mir Freud'. wenn 
hin mir ruft zu: komm 





p 



i 



f 



;Z 



P 



Ich zu mel - Rem Kin - de g-eb', aus 
ich zu mei - nem Kin - de gvh*, aus 
rnuf. von dei nem Kill - de g*eti hei 



ih - rem Aug' 
ih - rem Aug* 
mir dir Mut 



die Mut - ter seti, 
die ' Mut - ter seh*, 
ter Hie - der seh*. 



wenn ich 
wenn Ich 
komm rnuf, 



zu mei - nem 
zu mei - nem 
von dei - nem 



mm 



m 



-: — fr=; - 

1 V * 



p 



p 



J5 



1 



fy\ l p r - p | p l | J;d J) J) p j~n 



^1 



Kill - de |^eh. ans ih - rem Aug*' die Mut -ter seh'! 
Kin -de geh*, uns ih - rem Aug*' die Mut -ter seh"! 
Kin - de geh" bei mir die Mut - ter wie-der seh*! 



t